Apple iPad 2018: Überprüfung des einzigen Tablettenkönigs

Das neueste Apple-Tablet aus der sechsten Generation des nicht-professionellen iPad ist sehr interessant geworden

Parameter, während die Kosten nicht zuüberschätzt Für den Heimgebrauch ist dies vielleicht das preisgünstigste Modell. Ist es wirklich, siehe unten.

Design

Für Cupertino war stilvolles Design nicht einfachVisitenkarte, das ist die Firmenphilosophie. Das Gerät sollte nicht nur alle Aufgaben perfekt erfüllen, sondern auch dem Benutzer ein ästhetisches Vergnügen bereiten. Mit Vertrauen können Sie das Äußere des iPad als Referenz aufrufen. Der Ganzaluminiumkörper vermittelt das Gefühl eines Ganzmetall-Monolithen, die Verarbeitungsqualität ist perfekt. Aus dem Dekor auf der Rückseite des glänzenden Logos, unverändert und stylisch. Die Bedienelemente befinden sich auf demselben Gesicht, was für das Tablet normal ist, da es sich mit einer Hand nicht einschalten lässt und auch die Lautstärke nicht einstellt. Die Frames um das Display sind durchschnittlich, hier hat der Entwickler entschieden, die PRO-Version von der regulären Version zu trennen. Von den Anschlüssen hier gibt es Lightning zusammen mit einem Adapter für microUSB.

Anzeige

Bildschirmdiagonale 9.7 ”, 4: 3-Verhältnis, praktisch zum Surfen im Internet und zum Lesen von Büchern. Es ist zwar weniger komfortabel, Filme im Breitbildformat anzusehen. Die Auflösung der Matrix beträgt 2048 x 1536, was für eine solche Diagonale sehr gut ist. Die Farbwiedergabe wird bei Apple-Geräten traditionell vor allem gelobt, die Farbabdeckung von fast 120 Prozent bei sRGB. Maximale Betrachtungswinkel, weiße Farbe ohne Verzerrung, schwarz - ziemlich tief. Es verwendet die IPS-Matrix der höchsten Klasse. Der Vorrat an Helligkeit reicht für die Arbeit auf der Straße bei sonnigem Wetter aus, aber es gibt keine Möglichkeit, der Blendung zu entkommen.

Eisenleistung

Die Basis der Hardware-Füllung ist festDer A10 Fusion-Prozessor mit 4 Kernen und 2 Gigabyte RAM ist installiert, um den Chipsatz zu unterstützen. Die Leistung dieses Bundles reicht sogar aus, um nicht zu schwere Spiele zu spielen. Natürlich gibt es heute Tablets mit leistungsfähigeren Prozessoren als der A10, jedoch werden alle Aufgaben, die der Benutzer auf dem Tablet lösen soll, die Zähne der sechsten Generation des iPads. PUBG Mobile hält durchschnittlich 30 Bilder pro Sekunde, was ziemlich angenehm zu spielen ist. Bei längeren Belastungen wird Erwärmung spürbar, aber das Niveau macht die Arbeit nicht unangenehm.

Bei alltäglichen Aufgaben funktioniert das Tabletso reibungslos und schnell wie möglich. Anwendungen werden sofort geöffnet, Multitasking ist mit keinem Android-Tablet vergleichbar. Es gibt keine Friese, Verzögerungen, keine Verlangsamung, das einzige Mal bereute den RAM, heute ist es zu wenig, Browser verbrauchen eine Menge Ressourcen. Die Software ist jedoch so optimiert, dass sie nicht bemerkt wird. Die ursprüngliche Version erhielt ein 32 GB-Laufwerk. Beachten Sie bei der Auswahl sofort, dass die Speichererweiterung nicht möglich ist, da es keinen SD-Kartenempfänger gibt. Es ist besser, sofort eine Version mit einem 128-Gigabyte-Laufwerk zu kaufen, oder Sie benötigen eine schnelle Internetverbindung und einen Cloud-Speicher.

Sicherheit bietet ein Fingerabdruckscanner mit dem Touch ID-Dienst. Das Modul arbeitet ohne Beanstandungen zuverlässig und genau.

Ton

Das Tablet bietet QualitätStereo-Lautsprecher gibt es im Gegensatz zu den vier in der PRO-Version nur zwei. Sie funktionieren jedoch einwandfrei, geben einen sehr hochwertigen und lauten Klang. Filme schauen und spielen ist ein Vergnügen. Cupertin-Tablets waren schon immer für die hervorragende Qualität des Audiosystems bekannt, und diesmal haben sie auch nicht enttäuscht. Im Kopfhörer klingt die Musik wie ein guter, spezialisierter Spieler, dh Musikliebhaber können ruhig sein, nichts gefährdet ihr Gehör.

Kameras

Die Kameras auf dem neuen Tablet haben sich hier nicht verändertEs werden immer noch 8-Megapixel-Sensoren und 1,2 - auf der Vorderseite verwendet. Natürlich ist die Verwendung eines Tablets als Kamera völlig unpraktisch, aber einige Touristen (vielleicht möchten sie sich nur über die Anwesenheit eines iPad rühmen?), Tun dies gerne von einem Tablet aus. Die Hauptkamera kann Bilder in guter Qualität aufnehmen, insbesondere wenn ausreichend Licht vorhanden ist. Es gibt einen digitalen Zoom, aber im Allgemeinen sind die Fotofunktionen des Tablets begrenzt. Frontkamera bewältigt Videoanrufe gut.

Was die Autonomie betrifft, so ist hier das Tabletden meisten Mitbewerbern voraus. Das Standardnutzungsszenario hält problemlos ein paar Tage stand, die intensive Nutzung verbraucht die Gebühr pro Tag. Das Surfen im Internet dauert 12 Stunden oder länger, die Videowiedergabe 13 Stunden. Die Wiederherstellung einer Ladung von Grund auf ist drei Stunden.

</ p>