Kuo: Apples iPhone-Einnahmen könnten in diesem Quartal aufgrund von Protesten in der Foxconn-Fabrik um 20-30 % zurückgehen

Aufgrund von Mitarbeiterprotesten im Foxconn-Werk, dem größten iPhone-Hersteller, wird Apple konfrontiert

mit großen Problemen, die sowohl mit der Produktion als auch mit den Einnahmen verbunden sind. Das sind die enttäuschenden Prognosen des bekannten Analysten Ming-Chi Kuo.

Was ist zu erwarten?

Im vierten Quartal 2022 könnten die iPhone-Lieferungen um 20 % zurückgehen, von zuvor prognostizierten 80-85 Millionen auf 70-75 Millionen Einheiten, sagte Kuo.

Dies wird sich auch auf die Einnahmen aus dem Verkauf von Smartphones auswirken:Laut Prognose des Analysten wird er bis zum Ende des Quartals um 20-30 % oder sogar noch mehr sinken. Er glaubt, dass die Nachfrage nach dem iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max aufgrund langer Lieferverzögerungen deutlich sinken oder ganz verschwinden wird: Beispielsweise werden viele Kunden, die das iPhone 14 Pro jetzt kaufen würden, im nächsten Jahr nicht wiederkommen Gadget wird wieder auf Lager sein.

Laut Kuo die durchschnittliche AuslastungDie Produktionskapazität im Foxconn-Werk betrug im November nur etwa 20 % und soll sich im Dezember auf nur noch 30-40 % verbessern. Ein Teil der Aufträge für die Produktion des iPhone 14 Pro und 14 Pro Max wurde an Pegatron und Luxshare übertragen, aber wir sprechen nur von 10 %. Massenauslieferungen erfolgen laut Prognose frühestens Ende Dezember.

Die Probleme im Werk begannen im Oktober, alsAufgrund des Ausbruchs des Coronavirus wurden 20.000 Arbeiter unter Bedingungen mit begrenzter Nahrung unter Quarantäne gestellt. Dies führte zur Flucht vieler Arbeiter, woraufhin Foxconn begann, neue Leute einzustellen. Aber sie rebellierten auch, weil sie mit den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung unzufrieden waren. Die Dinge bleiben im Moment volatil, da Foxconn bereits Prämien von bis zu 1.800 US-Dollar pro Monat für Mitarbeiter anbietet, die bis Dezember und Januar in der Fabrik bleiben.