Die NASA hat Listen von Unternehmen vorgelegt, die in Zukunft private Orbitalstationen bauen werden.

Jetzt entwickelt die NASA Konzepte für künftige Weltraumstationen

die ISS zu ersetzen. Es ist geplant, dass der amerikanische Teil des Senders seine Arbeit im Jahr 2024 einstellt.

Die NASA-Nachricht besagt, dass das OrbitalStationen werden in Zukunft privat sein. Mögliche Entwickler sind große Technologiekonzerne wie Boeing, Lockheed Martin und Blue Origin sowie kleine Startups wie Maxar Technologies oder KBRWyle. Ebenfalls auf der Liste stehen unerwartete Bewerber wie McKinsey & Company - das weltweit führende Beratungsunternehmen.

  • Axiom Space, Inc. von Houston.
  • Blue Origin, LLC, aus Kent, Washington.
  • Die Boeing Company aus Houston.
  • Deloitte Consulting aus Manhattan Beach, Kalifornien.
  • KBRWyle von Houston.
  • Lockheed Martin Corporation aus Littleton, Colorado.
  • McKinsey & Company, Inc. of Washington, D.C.
  • NanoRacks, LLC aus Webster, Texas.
  • Northrop Grumman aus Dulles, Virginia.
  • Sierra Nevada Corporation aus Louisville, Colorado.
  • Space Adventures, Inc., Wien, Virginia.
  • Maxar Technologies, ehemals SSL, Inc., Palo Alto, Kalifornien.

Seitenleiste

Die US-Behörden werden nicht bezahlender Inhalt seines Segments auf der ISS, so haben wir beschlossen, diesen Markt in private Hände zu übertragen. Jetzt entwickelt das Unternehmen bereits Programme für private Experimente im Weltraum, dreht Filme, organisiert Veranstaltungen und baut riesige Raumschiffe.

Viele Experten glauben das ohne UnterstützungStaatliche Privatunternehmen können Orbitalstationen nicht nutzen. Aufgrund der hohen Kosten für Markteinführungen in den kommenden Jahren wird dies einfach unrentabel sein.