Pfizer entwickelt eine Smartphone-App, um das Coronavirus durch Husten zu erkennen

Der Pharmariese Pfizer hat fast 120 Millionen US-Dollar für die Übernahme eines kleinen australischen Unternehmens gezahlt

die behaupten, eine Smartphone-App entwickelt zu haben, die COVID-19 genau diagnostizieren kann, indem sie das Geräusch eines Hustens analysiert

Seit etwa zehn Jahren ein kleines australisches UnternehmenResApp, ein Unternehmen für digitale Gesundheit, hat an einem Algorithmus gearbeitet, der Atemwegserkrankungen diagnostizieren kann, indem er einfach das Hustengeräusch eines Patienten untersucht. Ursprünglich wurde das System auf die Diagnose einer Lungenentzündung trainiert, aber bis 2019 haben Forscher gezeigt, dass die Technologie effektiv zwischen Asthma, Krupp und Bronchiolitis unterscheiden kann.

Als die Pandemie 2020 zuschlug, war das TeamWenig überraschend wechselte das Unternehmen schnell dazu, COVID-19-Diagnosen in seine Hustenerkennungstechnologie zu integrieren. Anfang 2022 zeigten die ersten Daten aus einem Pilottest des COVID-Algorithmus gute Ergebnisse.

Während des Tests wurde festgestellt, dass das Systemkann 92 % der positiven COVID-Fälle allein anhand des Hustengeräuschs genau identifizieren. Das System zeigte außerdem eine Spezifität von 80 %, was bedeutet, dass nur zwei von 10 untersuchten Personen falsch positive Ergebnisse erhielten.

In einer Erklärung sagte ein Pfizer-Sprecher, die vorläufigen Daten seien ermutigend und der Deal erweitere die Präsenz des Unternehmens im Bereich der digitalen Gesundheit.