Samsung und Xiaomi profitieren von den Problemen von Huawei und steigern den Umsatz in Europa

Counterpoint Research veröffentlichte in Central einen Smartphone-Verkaufsbericht für das zweite Quartal 2019

und Osteuropa.

Wer ist an der Spitze

Es scheint, dass die US-Sanktionen auf Huawei und Übersee „zurückgegriffen“ haben: In Europa führte all dies zu einem Umsatzrückgang des chinesischen Herstellers. Davon profitierten Samsung und Xiaomi und konnten den Umsatz steigern.

Also, Samsung steht an erster Stelle, mit 40%Markt. Darüber hinaus machten die Smartphones der A-Serie den Löwenanteil (70%) des Umsatzes aus. "Samsung wurde zum Hauptnutznießer des Rückgangs der Huawei (und Honor) -Volumina, da es eine vergleichbare Palette von Smartphones anbieten und die Lücken im Portfolio mit Hilfe der neuesten Aktualisierungen der A-Serie schließen konnte." - sagen Analysten bei Counterpoint Research.

Am erfolgreichsten war das Samsung Galaxy A50.

An zweiter Stelle steht Huawei, dessen Anteil die Hälfte beträgt - 20%. Dies sind minus 6% gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres.

Xiaomi belegt mit einem Anteil von 11% den dritten Platz (im ersten Quartal waren es 7%), gefolgt von Apple mit unverändert 6% und Nokia (2%).

Generell wuchs der Gesamtanteil aller chinesischen Hersteller gegenüber dem Vorjahr um 11%.


</ img>