Samsungs Nanopartikel-Metalllinse reduziert die Dicke von Smartphones

Samsung Electro-Mechanics sprach über die Entwicklung einer Metalens oder Superlinse: Es ist so eine flache Struktur mit

Nanopartikel. Es bricht auch Licht, ist aber dünner als ein herkömmliches Objektiv.

Grundsätzlich ähnlich den sogenannten Fresnel-Linsen ermöglichen Neuentwicklungen die Herstellung hochwertiger Optiken in Nanometer-Dicke.

Laut Samsung wird die Technologie die Produktion vondünnere und leichtere Smartphone-Kameras als die derzeit von den Herstellern verwendeten. Wenn Samsung Metallobjektive in Massenproduktion gehen, werden sie den typischen Nachteil von Smartphones beseitigen – die auch für teure Modelle typischen Überstände des Kameramoduls über der Rückseite.

Nun testet das Unternehmen die neue Technologie in der eigenen Produktion. Auch einige chinesische Elektronikhersteller entwickeln sich in diese Richtung.

Nach Angaben des Unternehmens werden Superlinsen hergestelltseriell mit Halbleiterchip-Technologie. Sie haben eine Mikro-Nano-Oberflächenstruktur, um die Phase des einfallenden Lichts zu modulieren. Die Herstellung von Superlinsen unterscheidet sich vom Formprozess, der bei der traditionellen Linsenherstellung verwendet wird.

Dies ermöglicht eine deutliche Produktivitätssteigerung, was wiederum die Kosten des Endprodukts senkt. Die Dicke der Superlinse reicht von Hunderten von Nanometern bis

Weiter lesen:

Nebel, Kometen und Sternenkindergärten: zeigen die beste Astrofotografie des Jahres

Daten von Spionagesatelliten halfen, die Ursache für das Schmelzen der Gletscher in Asien herauszufinden

Coronavirus in einer Höhle: Alles über chinesische Bergleute, die 2012 an einer seltsamen Lungenentzündung litten