Wissenschaftler haben Anti-CRISPR-Moleküle gefunden. Sie können die Bearbeitung von Genen blockieren!

Im Zuge der Weiterentwicklung der Gen-Editing-Technologien mit CRISPR benötigen Wissenschaftler zunehmend Möglichkeiten dazu

Hemmung oder Blockierung dieses Prozesses - Anti-CRISPR-Moleküle.

Ärzte des Brod Institute und des Brigham Women's Hospital gaben in einer neuen Studie an, dass sie Moleküle gefunden haben, die den Prozess der Genbearbeitung mit CRISPR sicher und schnell blockieren können.

Laut dem leitenden Autor der neuen StudieAmita Chodie, in ähnlichen Arbeiten, suchen andere Wissenschaftler nach CRISPR-Inhibitoren unter großen Proteinen, während diese Gruppe von Ärzten sich auf die Erforschung der Möglichkeiten der Verwendung synthetischer niedermolekularer Objekte konzentriert.

Im Rahmen der Studie haben Wissenschaftler eine Plattform gesammeltzum Screening, mit dem die Aktivität des CRISPR-Enzyms in der Zelle genau gemessen werden kann. Das neuronale Netzwerk analysierte mehr als 15.000 potenzielle biologische Verbindungen und ihre Reaktionen auf CRISPR, um die wirksamsten für die Hemmung zu identifizieren.

Seitenleiste

Eine Verbindung - BRD0539 - erwies sich als fähighemmen das Enzym Cas9 und lösen es von der DNA. Seine Aktivität ist stark dosisabhängig, was es in Zukunft ermöglichen wird, den Grad der Hemmung in nahezu Live-Sendungen zu kontrollieren. Darüber hinaus war BRD0539 im Plasma stabil und ließ sich leicht aus dem Blut entfernen.

Wissenschaftler stellen fest, dass Moleküle in klinischen Studien zwar nicht verwendet werden können, weil die Genetik erst begonnen hat, die Verwendung von BRD0539 bei der Hemmung zu untersuchen.