Wissenschaftler haben vertikalen Plasmaregen auf der Sonnenoberfläche gefunden

Auf der Erde verdampft Wasser, wenn es heiß wird, und steigt in die Atmosphäre auf. Es gibt Wassermoleküle

Sie kondensieren in den Wolken, die sie später mit Niederschlag zurückwerfen.

Ein ähnlicher Zyklus findet auch in der Sonne statt.Astrophysik gefunden. Das überhitzte Magma wird während der stärksten Sonneneruptionen weit weg von der Oberfläche des Sterns ausgestoßen, kühlt sich dort ab, kondensiert und wird durch den „koronalen Regen“ abgeworfen.

Das Plasma fällt nicht im rechten Winkel, sonderneher gekrümmte Linien, an einigen Stellen ähnlich einer Achterbahn. Dies ist auf den Einfluss des stärksten Magnetfelds zurückzuführen. Während des Abfalls wird das Plasma erneut auf Millionen von Grad erhitzt, was zur Erwärmung der Sonnenkorona führt. Im zweiten derartigen Kreis kühlt sich das Plasma jedoch allmählich ab.

Einige ähnliche Plasmaschleifen erreichenriesige Größen - bis zu 50.000 km über der Sonnenoberfläche. Nun wollen Astrophysiker ein Computermodell des solaren Koronarsystems erstellen, um ihre Theorie zu bestätigen.