Das erste private Raumfahrzeug im Weltraum: Ilon Musk schickte Ripleys Dummy von Alien zur ISS

Heute morgen fuhr zum ersten Mal in der Geschichte ein Privatschiff zur Internationalen Raumstation ISS. Das

Crew Dragon Unternehmen Ilona Mask SpaceX.

Wie war es

Der Start erfolgte um 9 Uhr:49 Kiewer Zeit vom Startpunkt des LC-39A-Komplexes des Kennedy Space Center in Florida. Von hier aus gingen einst amerikanische Apollos mit Astronauten an Bord zum Mond.

Ship Crew Dragon in den Weltraum gesetztdie Trägerrakete Falcon 9, die erfolgreich auf einer unbemannten Barge des Unternehmens im Atlantischen Ozean landete. Dies ist die 35. erfolgreiche Landung von SpaceX.

Warum brauchst du es?

Die Mission selbst ist ein Test und heißt SpX-DM1(Demonstrationsmission 1). In das Schiff Crew Dragon pflanzten sie Ripleys Dummy - zu Ehren der Heldin Ellen Ripley aus dem Film "Alien" (Ilon in ihrem Repertoire) sowie einem Kuscheltier der Erde. Die Schaufensterpuppe ist vollgestopft mit verschiedenen Sensoren, die den Status und die Anzeigen des "Passagiers" während des gesamten Fluges überwachen. Tatsache ist, dass Crew Dragon ein Passagierschiff ist und Menschen ins Weltall schicken soll. Natürlich wagte es das erste Mal nicht, dass lebende Menschen mit ihm geschickt wurden, aber Ripley wird helfen zu verstehen, wie sich der Flug auf eine Person auswirkt. Künftig können Weltraumtouristen mit Crew Dragon um den Mond fliegen.


</ img>

Das Gewicht der Menschen wird durch die Belastung - 182 kg Lebensmittel, wissenschaftliche Ausrüstung und Materialien für die ISS - kompensiert.

Was weiter

Morgen um 10 Uhr Kiew Zeitschiffsollte auf die ISS gelangen. Er "parkt" automatisch, ohne die Hilfe von Astronauten oder eines Roboterarms. Wenn die Landung erfolgreich ist, treffen Astronauten Anne McClain von der NASA, David Saint-Jacques aus Kanada und Oleg Kononenko aus Russland die Crew Dragon Station. Sie werden die Fracht abholen und den Zustand des Schiffes überprüfen.


</ img>

Auf der ISS wird Crew Dragon nicht lange bleiben: Am Freitagmorgen wird er bereits mit einer anderen Ladung zur Erde zurückkehren. Mit Hilfe eines Fallschirmsystems muss er im Atlantik in der Nähe von Florida landen.

Quelle: SpaceX 1, 2