Trump beschuldigte "ekelhafte Videospiele" des Massenerschießens und senkte die Bestände an EA und Activision

Während 24 Stunden in Texas und Ohio gab es zwei Fälle von Massenexekutionen, bei denen 29 Menschen starben. Dies

Die Tragödie ermöglichte es den Politikern, die alte Diskette über die Gefahren von Videospielen wieder zu aktivieren.

Was ist bekannt?

Der erste, der eine Erklärung abgab, war US-Präsident Donald Trump, der die Gesellschaft aufforderte, Gewalt nicht zu romantisieren und "schreckliche Videospiele" strenger anzugehen.

„Wir müssen die Romantisierung der Gewalt stoppenunsere Gesellschaft. Dies gilt für abscheuliche und schreckliche Videospiele, die an der Tagesordnung sind. Heutzutage ist es für Jugendliche zu schwierig, in eine Kultur einzutauchen, in der Gewalt gelobt wird. Wir müssen dies stoppen oder erheblich reduzieren “, sagte Trump.

Der Präsident stocherte auch im Internet herum, was seiner Meinung nach eine Quelle der Radikalisierung unausgeglichener Menschen darstellt.

Die Worte des US-Präsidenten haben das Spiel bereits beeinflusstIndustrie. Laut MarketWatch fielen die Activision Blizzard-Aktien nach der Performance von Trump um -5,96%, Take-Two Interactive um -5,19% und Electronic Arts um -4,63% des Wertes von Wertpapieren.

Die amerikanische Vereinigung der Software- und Computerspielehersteller ESA hat Trumps Worte bereits bestritten:

„Wie wir beim Treffen gesagt haben bezüglichVideospiele im Weißen Haus im März 2018 haben zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen Videospielen und Gewalt gibt ... Videospiele leisten dank neuer Behandlungsmethoden und Errungenschaften in den Bereichen Medizin, Lehrmittel, Geschäftsinnovationen und vielem mehr einen positiven Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft zu einem anderen. Videospiele helfen Spielern, mit Familie und Freunden zu kommunizieren, Stress abzubauen und Spaß zu haben. “